Die Bundestagswahlen in Deutschland haben uns Migranten schon immer interessiert. Gerade wenn wir an die negativen Entwicklungen in der letzten Zeit zwischen der Bundesrepublik und der Türkei denken, nehmen die Wahlen am 24. September für uns eine noch wichtigere Bedeutung an.
Die Unterzeichnung der Verträge für die Arbeitsmigration zwischen der Türkei und Deutschland datieren sich auf die Jahre 1961 und 1964.
Ein Rückblick auf diese 56-jährige Migrationsgeschichte, der Vergleich mit dem Heute, sowie die Anstrengung Erkenntnisse daraus zu ziehen, werden auch für zukünftige Schritte maßgebend sein.
In der Zeit zwischen 1961 und 1973 von Gastarbeitern zu sprechen, war sicher nicht verkehrt. Die erste Generation der Zuwanderer hatte vor, ihre finanzielle Lage aufzubessern und danach in ihre Heimat zurückzukehren.
Seit Mitte der 1980er Jahre ging das Gefühl, „Gastarbeiter“ zu sein über in ein Gefühl, hier ansässig werden zu wollen. Es begann die Zeit, in der Bildung auf deutsch in den Vordergrund rückte, Immobilienkäufe und andere Investitionen in Deutschland getätigt wurden. Es brach die Zeit an, in der eindeutig das „Wir bleiben.“, sichtbar wurde.

Leider versäumte es die Politik, diesen Trend zu deuten und auf das neue Phänomen richtig zu reagieren.
Die im Jahre 1979 von der damaligen Regierung veranlasste Bericht, Deutschland als Zuwandererland zu bewerten und damit verbundene, vorgeschlagene Erneuerungen, wurden erst im Jahre 2005 ernsthaft betrachtet.
2005 ist in diesem Sinne ein Wendepunkt in der Geschichte, da die real existierende Zuwanderung auch in der Politik ihren Platz gefunden hatte. […]

Gab und gibt es keine Probleme?

Selbstverständlich gibt es sie.
Fremdenhass, Bildungsschwierigkeiten, Arbeitslosigkeit, Religionsverachtung, oder unzureichende Vertretung bei Behörden, um nur einige zu nennen, erschwerten die Integration.
Die NSU- Morde und rechte Gewalt hinterließen tiefe Wunden.
Das Entscheidende jedoch, wird unsere zukünftige Haltung sein, um all diese Probleme zu lösen.
Unsere emotionale Bindung zu der Türkei ist nicht zu leugnen und sollte nicht als Nachteil gesehen werden. Doch nun leben wir hier, wir sind Bürger dieses Landes. Je eher wir das einsehen, desto eher werden diese Probleme gelöst werden. Indem wir unseren Platz in der hiesigen Gesellschaft, mit samt ihrer demokratischen Strukturen annehmen, mitmachen und unsere Zugehörigkeit aufzeigen, werden wir auf diesem Weg ein Stück weiterkommen.
Die Bundesrepublik Deutschland ist sicherlich ein wirtschaftlich sehr starkes Land, aber meines Erachtens liegt ihre eigentliche Stärke in ihrer kulturellen Vielfalt.
Politik, die Menschenrechte achtet, sich der Probleme all ihrer Bürger, einschließlich die der Zuwanderer widmet und sich für eine multikulturelle Gesellschaft einsetzt muss von uns unterstützt werden.
Mit unserer Stimme am 24. September, werden wir nochmals unterstreichen, dass wir hierher gehören.

Für ein buntes Deutschland!

 


24 EYLÜL

Almanya Genel Seҫimleri biz göҫmenleri her zaman yakɪndan ilgilendirmiştir.
Almanya ile Türkiye arasɪnda yaşanan son dönemdeki olumsuz gelişmeleri de düşünecek olursak, 24 Eylül 2017 tarihinde yapɪlacak olan seҫimlerin önemi bir kat daha artmɪş durumda.

Türkiye ile Almanya arasɪnda yapɪlan iş göҫü sözleşmelerinin imzalanma tarihleri 1961 ve 1964 dür.
56 yɪllɪk göҫmenlik tarihi boyunca yaşadɪĝɪmɪz süreҫ ve bu sürecin ardɪndan geldiĝimiz noktayɪ irdeleyerek saĝlɪklɪ bir sonuca ulaşma ve bunun gereĝini yapabilme becerisi, önümüzdeki döneme de yol gösterecektir.

1961-1973 yɪllarɪnɪ „misafir işҫi“ dönemi olarak adlandɪrmak yanlɪş olmasa gerek.Birinci kuşaĝɪn hedefi ҫalɪşarak para biriktirme ve tekrar geri dönme idi.
1980`lerin ortasɪndan itibaren „misafir işҫi“ duygusu kendini „kalɪcɪyɪz“ duygusuna bɪrakmɪştɪr. Yatɪrɪmlarɪ Almanya`da yapma, eĝitime önem verme, mülk edinme gibi kalɪcɪĝɪ ön plana ҫɪkartan süreҫ başlamɪştɪr artɪk.

Almanya`yɪ yönetenler ise bu kalɪcɪ olma sürecini maalesef doĝru okuyamayarak, gerekli politik aҫɪlɪmlarɪ ve deĝişiklikleri sürekli ertelemişlerdir.

1979 yɪlɪnda dönemin hükümetinin hazɪrlattɪĝɪ ve Almanya`yɪ göҫ ülkesi olarak deĝerlendiren raporda belirtilen öneriler ancak 2005 yɪlɪnda kendine yer bulmuştur.
Bu anlamda 2005 yɪlɪ önemlidir. Fiilen göҫ ülkesi olan Almanya, resmi politika ile de bir göҫ ülkesi olduĝunu kabul etmiştir.

Vatandaşlɪk yasasɪnda ki kan baĝɪnɪn deĝiştirilmesi, uyum kurslarɪnɪn finansmanɪ, göҫmenlerin polis teşkilatɪ başta olmak üzere deĝişik kamu kuruluşlarɪnda kendilerine yer bulmalarɪ önemli göstergelerdir.

Sorunlar yok mu?
Elbette var.
Irkҫɪlɪk,islam düşmanlɪĝɪ, eĝitimdeki sorunlar,işsizlik, yabancɪ düşmanlɪĝɪ, kamu kuruluşlarɪnda göҫmenlerin temsili gibi karşɪlaştɪĝɪmɪz bir yɪĝɪn sorun var.
NSU cinayetleri bu toplumda ve biz göҫmenlerin yüreĝinde önemli bir yaradɪr.

Burada ki soru tüm bu sorunlarɪn ҫözümü konusunda takɪnacaĝɪmɪz tavɪrdɪr.
Türkiye ile elbette duygusal bir baĝɪmɪz var ve bunun böyle olmasɪ bizim iҫin bir artɪdɪr. Ama biz artɪk buralɪyɪz,Almanya`lɪ yɪz ve bu gerҫekten hareketle takɪnacaĝɪmɪz tavɪr bizi ileriye taşɪyacaktɪr.

Ìҫinde yaşadɪĝɪmɪz toplumu temsil eden demokratik dinamikler ile birlikte ortaya koyacaĝɪmɪz örgütlenme ve yaşadɪĝɪmɪz yere sahip ҫɪktɪĝɪmɪzɪ somut olarak gösterdiĝimizde önemi bir yol almɪş olacaĝɪz.

Almanya`ya elbette ekonomik olarak zengin bir ülke. Ama bana göre en büyük zenginliĝi iҫinde barɪndɪrdɪĝɪ deĝişik kültürler ve renklerdir.

Evrensel insan haklarɪna saygɪlɪ,göҫmenlerin sorunlarɪ da dahil tüm toplumsal sorunlara sahip ҫɪkan ve ҫok renkliliĝi zenginlik olarak gören politikalarɪ desteklemek oldukҫa önemlidir.

24 Eylül`de seҫimlere katɪlɪlarak vereceĝimiz oylar ile „ BÌZ BURALAYIZ“ diyeceĝiz.
Renkli bir Almanya iҫin!

 

 

Bildquelle: bpb