Es war einmal eine Zeit, da schrieb man einen kleinen Brief, um seine Angebetete von den eigenen Absichten ins Bild zu setzen, anstatt einfach nur schnöde nach rechts zu wischen ( wieso wird eigentlich nicht nach links gewischt, um etwas positives auszudrücken?). Kurz darauf steuerte man eine Telefonzelle an, um dort mit einem kleinen piepsenden Gerät den eigenen Anrufbeantworter abzuhören und hoffte inständig, eine positive Rückmeldung eben jener Dame vorzufinden! Damals war das Leben noch spannend und man hatte viel Zeit, Hoffnung und Vorfreude zu empfinden! Dies galt nicht nur in Liebesangelegenheiten. Nein, auch auf die Fortsetzung der Lieblingsserie musste man in der Regel eine Woche warten, anstatt sich wie heute in einer Nacht des Liebesfrustes (sie hatte nach links gewischt) alle restlichen Folgen in den Kopf zu ballern. In jenen Tagen wurde darüberhinaus am 34. Spieltag nicht nur entschieden, ob der HSV es mal wieder bewerkstelligt, die Relegation zu vermeiden, sondern das ganze Volk hielt den Atem an, ob Bayern es noch schaffen würde die Bremer abzufangen. Ok, sie sind natürlich auch 1986 Meister geworden, weil lustlose Gladbacher 6:0 in München baden gegangen sind, während Bremen in Stuttgart 1:2 verlor, aber sie haben es eben erst auf der Zielgeraden hingebogen. Auf den letzten Metern. Die Hoffnung war 33 Spieltage am Leben und gab uns eine Saison lang Sinn, die Sportschau am Samstagabend einzuschalten!
In dieser Saison , es gibt die Sportschau verrückterweise immer noch, hielt der Glaube an ein Wunder gerade mal bis zum Heynckeswechsel (für Pessimisten) bzw. bis zur krachenden Dortmunder
Niederlage am 11. Spieltag( für unverbesserliche Optimisten)! Spätestens jetzt ist allen klar, die , deren Namen ich nicht mehr nennen will, werden wieder mit 12 bis 19 Punkten Vorsprung Meister, während sich die anderen fragen, wie es soweit kommen konnte! Selbst der Rest ist schnell erzählt: sobald Aubameyang sich daran erinnert , wo das Tor steht, wird der BVB wieder gewinnen und sich mit RB (welchen aufstrebenden Jüngling kaufen wir als nächstes für 20 Millionen?) Leipzig um die Vizemeisterschaft streiten. Dahinter wird sich dann noch eine Mannschaft vor Glück die Äuglein reiben (Borussia Mönchengladbach, Hoffenheim oder Schalke), weil sie sich, dem neuen Gelddruckmodus der UEFA sei Dank, als Vierter noch direkt (!!!) für die Champions-League (wieso eigentlich Champions…?) qualifiziert! Vom Rest trifft es ein paar Unglückliche sehr hart, denn sie müssen in den UEFA-Cup. Pardon, ich rechne auch noch in D-Mark, es heißt natürlich Euro-League! Unter jenen Pechvögeln wird im Zweifel eine Mannschaft sein , die genauso wie ein kleiner cholerischer Schnauzbartträger (nein, nicht Mario Basler) nicht von Napoleons Niederlage in Russland gehört hat und sich deshalb über mögliche Spiele gegen Krasnodar ausufernd freuen wird , obwohl sie aufgrund der Doppelbelastung und einiger namhafter Abgänge 2019 absteigen wird ( ich tippe auf Frankfurt in der Nach-Haller/Kovac-Ära)! Ach ja, Hamburg rettet sich natürlich in der Relegation, die ausgerechnet die anderen beiden Traditionsvereine Bremen und Köln verpassen werden. Solltet Ihr also diesen Artikel gelesen haben, könnt Ihr getrost auf Sportschau und Sky-Abo verzichten und Euch lieber mit der Rettung der Welt beschäftigen!

 

 

Bildquelle: unsplash