Liebe Leserinnen und Leser von renkRENK,

als Integrationsministerin erlebe ich immer wieder, wie viele Menschen in Rheinland-Pfalz sich für das Thema Integration engagieren. Das Land Rheinland-Pfalz fördert dieses Engagement auf ganz unterschiedliche Weise. Das ist möglich, weil die Landesregierung die Mittel für Integration im Doppelhaushalt 2017/18 noch einmal erheblich aufgestockt hat. So stehen etwa in den beiden Jahren 5,6 Millionen allein für die Sprachförderung bereit. Das sind 4 Millionen Euro mehr als zuvor. Unserer Gesellschaft wird diese Investition durch die Förderung von Talenten und Fähigkeiten von Migrantinnen und Migranten zugutekommen. Aber auch abseits der Sprachförderung hat das Land noch einmal zwei Millionen Euro zusätzlich in den Bereich der Integrationspolitik investiert, um etwa noch mehr Integrationsprojekte in den Kommunen zu fördern und auch Ehrenamtliche im Integrations- und Flüchtlingsbereich noch stärker zu unterstützen.

 

Mein Ministerium fördert etwa Flüchtlingscafés, interkulturelle Feste, die Beschaffung von Lehrmaterial für ehrenamtlich durchgeführte Sprachkurse, Maßnahmen zur Weiterbildung von Ehrenamtlichen – z.B. zu Sprachmittlern –, Maßnahmen zur interkulturellen Öffnung und interkulturellen Kompetenz in Verbänden und Kommunen, die Einbeziehung von Flüchtlingen in das bestehende Vereinsleben vor Ort und vieles mehr.

 

Mehr Informationen zur Förderung von großen Integrationsprojekten, von ehrenamtlich organisierten Kleinprojekten sowie zum Bereich Sprachförderung finden Sie unter: www.integration.rlp.de

Dort sind auch die Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner genannt, die Sie bei weitergehenden Fragen kontaktieren können. Zudem stehen auf dieser Homepage auch die Förderkriterien zum Download bereit. Wichtig ist zum Beispiel, dass Maßnahmen, die gefördert werden sollen, noch nicht begonnen haben.

 

Ich würde mich freuen, wenn das Integrationsministerium Sie bei Ihren großen und kleinen Integrationsprojekten finanziell unterstützen kann. Denn Vielfalt bereichert unsere Gesellschaft und somit uns alle.

 

Bildquelle: freepik