ROCKBANDS UND IHRE AUSSERGEWÖHNLICHE GESCHICHTE
Nicht ganz so bekannt, wie AC/DC oder Guns n Roses, aber von ihren meist britischen Fans genauso verehrt sind die Manic Street Preachers aus Wales. Von Beginn an machte diese Band ihr eigenes Ding, ohne sich irgendwo zu orientieren. Sie klangen und klingen anders als der Mainstream und sind irgendwie in kein vorgefertigtes Schema zu pressen. Wie wichtig der Band das war machte deren Mastermind Richie Edwards in vielen Interviews immer wieder deutlich. In einem dieser Interviews mit dem Magazin New Musical Express antwortete Edwards auf die Frage wie die Band damit umgehen würde wenn die anhaltenden Erfolge sich in Chartplatzierungen wiederspiegeln würde. Zur Überraschung des Reporters antwortete er, er habe den fes
ten Entschluss gefasst, in diesem Fall die Band zu verlassen. Wen wunderts, dass kurze Zeit später Richie Edwards für immer von der Bildfläche verschwand. Edwards wurde wirklich niemals wieder gesehen und 2005 gesetzlich für Tod erklärt. Angesichts der ernsten Hintergründe, nach denen er unter Schüben von Depressionen litt, ist es für die meisten eingefleischten Fans der Manic Street Preachers dennoch unbestreitbar, dass Richie Edwards noch lebt und nur dem Rock n Roll Circus entflohen ist, wie er es angekündigt hatte. Die Manic Street Preachers setzten ihren Weg an die Spitze zu Dritt weiter fort und bis zum heutigen Tag geht ein Viertel der Einnahmen aus allen Aktivitäten der Band auf ein Sperrkonto zu Gunsten von Richard James Edwards.

Anspieltipps: M.A.S.H. + Motorcycle Emptiness + If you tolerate this… + The Everlasting + Ocean Spray

 

 

WAS IN KEINEM GEOGRAPHIEBUCH STEHT
Wenn ein Bürger von Los Angeles CA heute auf seine Herkunft angesprochen wird, benutzt er in der Regel die abgekürzte Form und sagt er sei aus L.A. und in der Regel weiß jeder gebildete Mensch, dann auch genau aus welcher Ecke der Welt der Befragte stammt. Was aber meist nicht einmal die Hälfte aller Einwohner L.A.s wissen ist, dass selbst Los Angeles nur eine Abkürzung ihres Städtenamens ist, wie er in der Gründungsurkunde durch Gouverneur Felipe de Neve festgelegt wurde. Der lautete nämlich ursprünglich „El Pueblo de Nuestra Señora la Reina de los Ángeles del Río de Porciúncula“, was Bezug nehmend auf L.A. einer Verkürzung um satte 96,5 % entspricht.

 

Bildquelle: unsplash