Als politisches Erdbeben wurde das Ergebnis der Bundestagswahl nach der Wahl am 24. September von einigen Medien bezeichnet. Schaut man sich das Wahlergebnis an, kann man diese Ansicht durchaus teilen. Die ehemals großen „Volksparteien“ CDU/CSU und SPD haben historische Verluste hinnehmen müssen und zugleich gibt es mit der AfD nun eine offen rechtspopulistische Partei, die als drittstärkste Kraft in den Bundestag einziehen wird.

Nach dem vorläufigen Endergebnis konnte Josef Oster von der CDU, der die Nachfolge von Dr. Michael Fuchs antrat, den Wahlkreis 199 (Koblenz) mit 37,7% für sich entscheiden. Auf seinen Herausforderer Detlev Pilger entfielen 30,4% der Erststimmen.
Aufgrund seiner guten Listenplatzposition wird aber auch Detlev Pilger (SPD) dem 19. Deutschen Bundestag als Abgeordneter angehören.

Erwin Rüddel (CDU) konnte den Wahlkreis 197 gewinnen und wird erneut in den Bundestag einziehen. Mit 38,25 % setzte er sich gegen seinen Hauptkonkurrenten Martin Diedenhofen von der SPD durch, auf den 32,33% der Stimmen nach dem vorläufigen Endergebnis entfielen.
Diesem werden dann insgesamt 709 Parlamentarierinnen und Parlamentarier angehören. Das sind 78 mehr als nach der Wahl 2013, 79 mehr als derzeit und 111 mehr als die Mindestzahl von 598 Sitzen. Damit ist der 19. Deutsche Bundestag der Größte seit dem Bestehen der Bundesrepublik Deutschland.

Auf die CDU entfallen 200 Sitze (2013: 255), darunter 185 Direktmandate (2013:191), auf die CSU 46 Sitze (2013: 56), ausschließlich Direktmandate (2013: 45 Direktmandate). Somit zählt die Unionsfraktion insgesamt 246 Abgeordnete, von denen 231 ihren Wahlkreis direkt gewonnen haben. Die SPD verfügt über 153 Mandate (2013: 193), darunter 59 Direktmandate (2013: 58). Die AfD wird mit 94 Sitzen im Bundestag vertreten sein, darunter drei Direktmandate. 80 Sitze entfallen auf die FDP, die keinen Wahlkreis direkt gewinnen konnte. Dagegen gewann Die Linke in fünf Wahlkreisen das Direktmandat (2013: vier Direktmandate) und erhält 69 Sitze (2013: 64). Bündnis 90/Die Grünen konnten wie schon 2013 ein Direktmandat erringen und sind mit 67 Abgeordneten vertreten (2013: 63). Die 111 zusätzlichen Mandate, die sich aufgrund der Ausgleichsregelungen des Bundeswahlgesetzes ergeben, kommen den Parteien in folgendem Umfang zugute: CDU 36 Sitze, SPD 22 Sitze, AfD elf Sitze, FDP 15 Sitze, Die Linke zehn Sitze, Bündnis 90/Die Grünen zehn Sitze, CSU sieben Sitze. (Quelle: Bundestag.de)
Mit 76,2% lag die Wahlbeteiligung um 4,7% höher als zur Bundestagswahl im Jahre 2013.

Oberbürgermeisterwahl in Koblenz und Neuwied

Da im ersten Wahlgang der Oberbürgermeisterwahlen in Koblenz wie auch in Neuwied keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit erreichte, wird es am 15. Oktober 2017, in den beiden Städten eine Stichwahl geben.
Während in Koblenz mit Bert Flöck und David Langner, zwei unabhängige Kandidaten dann ins Rennen gehen, stehen in Neuwied mit Jan Einig (CDU) und Michael Mang (SPD) zwei Parteikandidaten zur Wahl.
Nach der Wahl ist also vor der Wahl, jedenfalls was die Wahlen zum Oberbürgermeister in den beiden Gemeinden angeht.


Almanya seçimini yaptı

Almanya Genel Seçimlerinin sonuçları 24.Eylül tarihindeki seçimlerden sonra bazı Medya tarafından politik deprem olarak nitelendirildi. Seçim sonuçlarına bakıldığında, bu görüş rahatlıkla paylaşılabilmektedir. Bir zamanki büyük ‘’Halkçı Partiler’’ olan CDU/CSU ve SPD tarihi kayıplara katlanmak zorunda kaldı. Artık aynı zamanda 3. Büyük Güç olarak Federal Almanya Parlamentosuna girecek olan, aleni olarak muhafazakar halkçı bir Parti, AfD, var.
Geçici olan nihai sonuçlara göre, Dr. Michael Fuchs’un yerini alan CDU dan Josef Oster, seçim bölgesi 199 u (Koblenz) % 37,7 ile kendi lehine karar verdirebildi. Rakibi Detlev Pilger ilk oyların %30,4 ünü aldı.
Ancak Detlev Pilger (SPD) de listedeki iyi sıralama pozisyonundan ötürü 19. Federal Almanya Parlamentosuna Milletvekili olarak mensup olacak.
Erwin Rüddel (CDU) seçim bölgesi 197 i kazanmış olup, yeniden Federal Almanya Parlamentosuna girecek. Geçici nihai sonuçlara göre oyların % 32,33 ünü alan SPD li baş rakibi Martin Diedenhofen karşısında % 38,25 ile başarılı oldu.
Bu durumda toplam 709 Bay ve Bayan Parlamenter kendisine mensup olacak. Bu 2013 yılı seçimi sonrasından 78, şimdikinden 79 ve 598 lik asgari koltuk sayısından 111 daha fazla. Böylece 19. Federal Alman Parlamentosu da Federal Almanya’nın varoluşundan bu yana en büyüğü oldu.
CDU ya 200 Koltuk (2013:255), bunların arasında 185 doğrudan Vekillik (2013: 191), CSU ya da Doğrudan Vekillikler hariç (2013:45) 46 Koltuk (2013:56) düşmektedir. Böylece Birlik fraksiyonu da 231 i seçim bölgesini doğrudan kazanmış toplam 246 Milletvekili dir. SPD aralarında 59 u doğrudan Vekillik olan (2013:58) 153 Koltuğa (2013: 193) sahiptir. AfD Parlamentoda aralarında üçü doğrudan Vekillik olan 94 Koltukla temsil edilecektir. 80 Koltuk da doğrudan seçim bölgesi kazanamayan FDP ye düşmektedir. Buna karşılık Die Linke beş seçim bölgesinden doğrudan Vekillik (2013:dört doğrudan Vekillik) kazanmış ve 69 Koltuk (2013:64) elde etmiştir. Bündnis 90/Yeşiller 2013 de de olduğu gibi doğrudan bir Vekillik kazanıp, 67 Milletvekili ile temsil edilmektedir (2013:63). Federal Seçim Yasasının eşitleme düzenlemelerine istinaden ortaya çıkan ilaveten 111 Vekillik , Partilere şu oranda faydalı olmuştur: CDU 36 Koltuk, SPD 22 Koltuk, AfD on bir Koltuk, FDP 15 Koltuk, Die Linke on Koltuk, Bündnis 90/Yeşiller on Koltuk, CSU yedi Koltuk. (Kaynak: Bundestag.de)
Seçimlere katılım % 76,2 ile 2013 Almanya Genel Seçimlerindekinden % 4,7 daha yüksek olmuştur.
Koblenz ve Neuwied Belediye Başkanlığı Seçimeri
Neuwied deolduğu gibi Koblenz deki Belediye Başkanlığı Seçimlerinin ilk seçim turunda adaylardan hiçbiri mutlak çoğunluğa ulaşamadığından, her iki şehirde de 15.Ekim.2017 de bir eleme seçimi olacak.
Koblenz de iki bağımsız aday olan Bert Flöck ve David Langner yarışırken, Neuwied de Jan Einig (CDU) ve Michael Mang (SPD) ile iki parti adayından biri seçilecektir.
En azından her iki belde deki Belediye Başkanlığı seçimleri söz konusu olduğunda, seçim sonrası seçim öncesi olmuş olacak.

 

 

Bildquelle: bpb