Auf die Frage „was bedeutet Luxus für Dich?“  antworte ich schon seit längerem mit „Zeit!!“
Ja, Luxus ist Zeit und Zeit ist Luxus. Definitiv!
Aber leider läuft irgendetwas widersinnig  schief – ich denke, ich bin nicht die einzige, die des Zeitmangels geplagt ist und dennoch wird das kostbarste was wir besitzen täglich skrupellos verschwendet.
Die Zeit die wir als „frei“ bezeichnen füllen wir tatsächlich sorgfältig mit Leichtsinn obwohl es vielleicht effektiver wäre mal „nichts“ zu tun und  in sich zu kehren, sich ein paar Fragen zu stellen…
Wissen wir überhaupt noch wo wir leben? Wissen wir mit wem wir unser Leben verbringen? Wissen wir womit wir uns tagtäglich beschäftigen? Kennen wir uns selbst noch, kennen wir noch unsere Liebsten, unsere Nachbarn, unsere Kollegen, unsere Haustiere. Kennen wir noch unsere Stadt, das Land indem wir Leben, die Erde auf der wir sind? Können wir eigentlich noch unterscheiden, was wirklich wichtig ist und was nur wichtig scheint? Wie gut kennen wir unser Umfeld, unser Essen, das was wir Trinken – wissen wir denn noch was wir überhaupt tun? Wann zuletzt ließen wir unsere Smartphones zuhause und haben die Natur genossen? Merken wir noch wo wir unseren Urlaub verbringen oder machen wir nur Urlaub um die Fotos auf den Social Media Seiten zu posten? Welche Werte geben wir denn eigentlich unseren Kindern mit, sind wir uns denn dessen bewusst was für eine Generation wir großzeihen? Sehen wir noch all die Farben der Natur? Das Grüne, das Blaue, Das Gelbe, das Rote… sehen wir noch die spektakulären Farbspiele, die uns die Natur Tag für Tag bietet? Wann zuletzt sahen wir hoch in den Himmel um bunte Drachenflieger zu sehen? Und was wäre, wenn irgendwann alle Farben verschwinden und wir es gar nicht bemerken vor lauter Stress und Hektik?

Allein schon die Vorstellung in einer farblosen, kalten, schwachen Welt aufzuwachen ist deprimierend. Doch leider haben wir bereits unsere Seelen weitgehend von Farben gelöst, leben gestresst, mies gelaunt, unfreundlich, traurig und können noch nicht einmal  aufrecht gehen weil unsere Blicke stets auf unsere Handys gerichtet sind.
Unser Essen, unser Urlaub, unsere Ausflüge –  sogar die Kinder die wir erziehen sind in einem „Gefällt mir“ Marathon.  Alles muss geteilt werden, wir müssen uns zeigen, zeigen was wir machen, zeigen wie toll wir leben, wie richtig wir erziehen, wie glücklich wir sind… aber übersehen dabei vollkommen die Tatsache, dass wir wahrscheinlich nur während dieser Aufnahmen lächeln.
Vielleicht ist es wirklich an der Zeit in die Realität zurück zu finden – alle Farben wieder zu realisieren, und endlich wieder zu LEBEN mit einer realen Zufriedenheit. Jeder in seiner eigenen Realität, ohne zu überlegen, ob diese 100 Likes etwas bringen oder nicht.
Und wer weiß, vielleicht läuft uns unsere kostbare Zeit nicht so schnell weg, wenn wir uns dieser bewusster sind und sie nicht so unbesonnen verschwenden.

 


Öyle bir gecer zaman ki…

Lüks bir hayat senin icin ne ifade ediyor sorusuna „bolca vakit“ degidim yalan degil. Vakitsizlikten yakinan „Cok isterdim ama malesef hic vaktim yok“ diyen veya her gün en az bir kez bu cümleyi duyan birtek ben degilimdir eminim. Fakat söylemlerimiz eylemlerimizle müthis celisiyor.. Vaktimizi sorumsuzca har vurup harman savurmak yerinde arada bir „birsey“ yapmamak dahi daha akillica olmazmi?
Bir anlik da olsa kendimizi dinleyemezmiyiz veya o hazine degerine ulasan vaktimize bir an, biraz farkindalik bagislayamazmiyiz?
Farkindamiyiz nerede yasadigimizin, kimlere oldugumuzun, etrafimizin – gercekten, o su gibi akip giden vaktimizi ne kadar algiliyoruz?
Ne kadar taniyoruz kendimizi, sevdiklerimizi, komsularimizi, is arkadaslarimizi, evimizde besledigimiz kedimizi, köpegimizi… yasadigimiz sehri, ülkeyi, dünyayi? Nelere anlam yükleyip neleri ihmal ettigimizi biliyormuyuz? Cevremizin ne kadar bilincindeyiz, yedigimiz yemegin ictigimiz suyun – Biz  ne yaptigimizi biliyormuyuz hala? En son ne zaman tadini cikardik yasantimizin, o cok akilli telefonlarimizi evlerimizde birakip? Gittigimiz tatillerin farkindamiyiz, yoksa sadece sosyal medya kanallarina fotograf paylasmak icin mi cikiyoruz tatile? Cocuklarimizi hangi degerlerin agirligiyla büyütüyoruz? Nasil bir nesil yetistirdigimizin ne kadar farkindayiz? Peki yasadigimiz bu dünyanin renklerinin farkindamiyiz? Yesilleri, mavileri, sarilari, kirmizilari, doganin bize renklerle yasattigi görsel senligi algiliyormuyuz? En son ne zaman duygu seline kapildik bir tiyatroda veya bir müzede? En son ne zaman basimizi kaldirip renk renk ucurtmalar gördük gökyüzünde? Biz sabahtan aksama kadar, oradan oraya kosustururken bütün bu renkler kaybolursa.. Renkleri calinmis, üzgün, solgun, hasta bir dünyaya acarsak birgün gözlerimizi? Kötü, degil mi? renksizligi düslemek dahi insanin icini burkuyor..
Fakat ne yazik ki ruhumuzu renklerden ayirmis, tekdüze, stresli, asik suratli, dalgin, asabi, gergin, ellerimizde ki telefonlarda bakacagiz diye basimiz önde geciriyoruz hayatlarimizi.
Yedigimiz yemekler, gittigimiz tatiller, gezdigimiz tarihi yerler ve daha neler neler – hatta egittigimiz cocuklarimiz bile sadece sosyal medyada „like“ toplama yarisinda..
„Gitmis, gezmis, görmüs, yapmis, yemis, icmis, eglenmis,  güzel egitiyormus, yaziyormus, ciziyormus, giyiniyormus, okuyormus, dinliyormus, vs.“ desinler diye degilde giitim, gezdim gördüm, ….. YASIYORUM diye yapilmali tüm güzellikler….  Tüm renklerin doyasina farkina vara vara,
cekilen fotograflarda gülüyormus gibi yaparak degil Hayata icten gülümseyerek.
Kim bilir belki daha fazla dikkat edersek akip giden zamanimiza ve onu bosa harcamazsak, soluk soluga her dakikamizin  pesinden kosusturmak zorunda kalmayız…

 

Bildquelle: Freepik