Liebe Leserinnen und Leser des renkRENK,

als Jugendministerin ist es meine Aufgabe, dass alle jungen Menschen in Rheinland-Pfalz gute Chancen für eine gute Zukunft haben – und zwar unabhängig von ihrer Religion oder Ethnie, ihrem sozialen Hintergrund, ihrem Geschlecht oder ihrer sexuellen Identität oder der Tatsache, ob sie eine Behinderung haben oder nicht.

Die rheinland-pfälzische Landesregierung hat dazu in diesem und im vergangenen Jahr jeweils zusätzlich eine Million Euro in die Jugendpolitik investiert. Damit haben wir gerade im ländlichen Raum die Angebote für Jugendliche deutlich verbessert. Und auch in den kommenden beiden Jahren wird das Land die Jugendpolitik mit jeweils einer zusätzlichen Million Euro ausstatten.
Mit diesem zusätzlichen Geld wollen wir unter anderem die mobile Jugendarbeit im ländlichen Raum und die aufsuchende Jugendsozialarbeit weiter ausbauen, d.h. mehr Fachkräfte finanzieren.
Mobile Jugendarbeit in ländlichen Gemeinden kann zum Beispiel bedeuten, dass eine Fachkraft für mehrere Ortsgemeinden die Jugendarbeit organisiert, also z.B. dafür sorgt, dass Jugendtreffs neu eingerichtet werden, und sie zugleich in den einzelnen Gemeinden für die jungen Menschen kontinuierliche Ansprechperson ist. Bei der aufsuchenden Jugendsozialarbeit stehen junge Menschen im Mittelpunkt, die z.B. keinen Schulabschluss haben oder keine Ausbildungs- oder Arbeitsstelle gefunden haben. Oft suchen sie von sich aus keine Institutionen mehr auf, wie z.B. ein Jobcenter. Aufgabe eines Streetworkers ist es dann, die Jugendlichen und jungen Erwachsenen an ihren Treffpunkten aufzusuchen, den Kontakt zu ihnen herzustellen und allmählich über eine vertrauensbildende Arbeit eine tragfähige Arbeitsbeziehung aufzubauen. Wenn das gelungen ist, kann mit den jungen Menschen daran gearbeitet werden, für sich eine Alltagsstruktur zu entwickeln und eine berufliche Orientierung aufzubauen oder eine Ausbildungsstelle bzw. einen Arbeitsplatz zu finden.

Durch die zusätzlichen Mittel für die Jugendpolitik wollen wir außerdem auch soziale Bildungsangebote stärker fördern und die Personalausstattung der Jugendverbände und von Jugendzentren absichern.

Als Jugendministerin verfolge ich eine Jugendpolitik, die die eigens entwickelte rheinland-pfälzische Jugendstrategie „JES! – Jung.Eigenständig.Stark.“ konsequent umsetzt. Diese Strategie will junge Menschen viel stärker als bislang in den Mittelpunkt von Politik und Gesellschaft stellen. Aus Gründen der Generationengerechtigkeit heißt das auch, sie an allen Planungs- und Entscheidungsprozessen, die sie betreffen, konsequent zu beteiligen.

Mehr Informationen zur eigenständigen rheinland-pfälzischen Jugendpolitik finden Sie auch unter: www.eigenstaendige-jugendpolitik.rlp.de


Güclü ve bagimsiz gencler icin, güclü ve bagimsiz bir genclik politakasi

renkRenk´in değerli okurları,

Rheinland – Pfalz´daki tüm gençler için iyi bir gelecek fırsatı oluşturmak, bir gençlik bakanı olarak, benim görevim. Bunu, gençlerin sosyal kimliklerini, dini görüşlerini, cinsiyet ve cinsel tercihlerini veya herhangi bir engellerinin olup olmamasını ayırmaksızın gerçekleştirmek gerekiyor.

Eyalet hükümetimiz bunun için gençlik politikasına 2017 ve 2018 yılı için ek olarak 1er milyon Euro´luk bütçe ayırdı. Bu yardımlarla, özellikle kırsal alanlardaki gençlere yönelik proğramları geliştirebildik. Önümüzdeki iki yılda´da hükümetimiz, gençlik politikasına ek olarak birer milyon Euro yardımda bulunacak.
Bu ek gelirlerle kırsal alanlarda örneğin mobil gençlik calışmalarını geliştireceğiz.Yani daha fazla kalifiye eleman yetiştirebileceğiz.

Kırsal alanlardaki mobil gençlik calışmaları, görevlilerin gençlik calışmaları organize etmeleri, yeni gençlik merkezleri kurmaları ve gençlerin daimi danışmanlarının bulunması anlamına gelebilir.

Sosyal desteğe ihtiyaç duyan gençler genelde öğretimlerini tamamlamamış, meslek eğitimi alamamış veya herhangi bir istihdam bulamamış gençlerdir. Bu gençler örneğin kendi çabaları ile kurumlara başvuruda bulunamaması durumunda sosyal görevlilerin gençlerin ve genç yetişkinlerin buluşma yerlerine giderek onlarla dialog ortamı kurarak bir güven ilişkisi sağlamaktır. Ancak bu şekilde gençleri yeniden meslek veya iş hayatı için kazandırmak için calışmalara başlanılabilinir.
Gençlik politakasında yapacağımız bu yatırımlarla sosyal eğitim proğramlarını desteklemek, dernek ve gençlik merkezleri personeline kalıcı işyerleri sağlamak istiyoruz.

Gençlik bakanı olarak, Rheinland-Pfalz için özel geliştirilmiş  „JES! – Jung.Eigenstängig. Stark.“ (JES! Genc. Bagimsiz.Güclü) eyalet gençlik stratejisini tutarlılıkla uyguluyorum.
Bu strateji toplumsal olarak gençlerin sorunlarına daha iyi odaklanmamızı sağlayacak. Kuşaklararası eşitliği sağlayabilmek için, gençleri etkileyen tüm planlamalar ve kararlarda onları da dahil etmeliyiz.

Bağımsız Rheinland-Pfalz eyaleti politikasıyla ilgili daha fazla bilgi icin: www.eigenstaendige-jugendpolitik.rlp.de

 

Bildquelle: Freepik