Hallo liebe Crypto-Freunde,

Willkommen zu einer neuen Ausgabe in unserer Blockchain Ecke.

In unserer letzten Ausgabe hatten wir uns der Blockchain gewidmet. Ich hatte berichtet wie Bitcoin als Kryptowährung funktioniert. Wenn man den Bitcoin aus der Sicht eines Nutzers betrachtet, handelt es sich hierbei um ein Zahlungssystem, mit dem man untereinander Geld tauschen kann.

In dieser Ausgabe wollen wir das Thema etwas weiter vertiefen und eine weitere Kryptowährung kennenlernen.

Ethereum ist die nächste Generation der Blockchain. Man kann mit ihr nicht nur untereinander Geldgeschäfte tätigen, Ethereum bietet den Nutzern auch die Möglichkeit Smart Contracts abzuschließen.

Smart Contracts sind das Herzstück von Blockchain-Technologien. Sie sorgen für eine dezentrale Ausführung von Verträgen.
Ein herkömmlicher Vertrag abseits von Blockchain-Technologien besteht aus einer Vereinbarung, die zwischen mehreren Personen getroffen wird. In der Regel sorgt der Vertrag dafür, dass beide Parteien auf ihre Ansprüche bestehen können und den Vertrag im Streitfall als Nachweis vorlegen können, um gewisse Ansprüche und Rechte zu rechtfertigen.
Oft bestehen Verträge aus Abfolgen in „Wenn-Dann“ Form. Wenn der Mieter seine Miete (erstmals) bezahlt, dann erhält er den Schlüssel für die Wohnung. Dieser Prozess lässt sich durch Smart Contracts vereinfachen, da die Abfolge automatisiert werden kann. Ein Smart Contract besagt nichts anderes, als eine Folge von Aktivitäten, die ausgeführt werden, wenn ein bestimmtes Ereignis eintritt. Das kann vom Mietvertrag bis zu komplexen Finanzgeschäften reichen.
Was ist der Unterschied zwischen Smart Contracts und herkömmlichen Verträgen?

1.

Drittparteien entfallen.

Entscheidend ist, dass bei Smart Contracts i.d.R. Drittparteien entfallen. Um einen Smart Contract zu schließen, ist kein Notar notwendig, wie es bspw. bei Grundstücksübertragungen mit herkömmlichen Verträgen der Fall wäre. Stattdessen wird der Smart Contract von den Nodes (ein spezielles Programm, welches die Gültigkeit von Transaktionen und Blöcken von Kryptowährungen gewährleistet) im Netzwerk ausgeführt.

2.

Aktivitäten werden automatisch ausgeführt.

Die Wenn-Dann Strukturen sorgen dafür, dass, sobald das Ereignis eintritt, die darauffolgende Aktivität ausgeführt wird. Wenn Person A und Person B einen Smart Contract schließen und A seine Bedingung erfüllt, dann wird im Netzwerk automatisch die darauf folgende Aktion ausgeführt. Es ist nicht notwendig, dass B zu diesem Zeitpunkt aktiv werden oder eine Drittpartei informiert werden muss. Stattdessen können die Nodes den Status jederzeit selbst prüfen.

3.

Alle Teilnehmer werden über Statusänderungen informiert.

Die dezentrale Struktur erfordert es, dass die einzelnen Nodes konsistente Informationen verarbeiten. Das heißt, dass alle Nodes über Statusänderungen Bescheid wissen, wenn ein Ereignis eintritt.

Als bekannteste Plattform für Smart- Contracts gilt Ethereum. Dort werden Smart-Contracts selbst wie ein Account behandelt, der autonom agiert. Es gibt also keine einzelnen Individuen, die Zugriff auf diesen Account haben. Stattdessen werden die auszuführenden Aktionen im Netzwerk durchgeführt. Diesen Account kann man sich vereinfacht als eine Menge von Anweisungen (Programm-Code) vorstellen, die ausgeführt werden. Dazu gehören die Durchführung von Berechnung, das Speichern von Informationen und das Senden von Transaktionen an andere Accounts.
Zwar werden die Smart-Contracts von Menschen geschrieben und auf der Blockchain gespeichert, danach obliegt die Ausführung aber allein dem Netzwerk und der Nutzer hat keine Möglichkeit mehr, Änderungen vorzunehmen.

Hier noch ein konkretes Beispiel wie man Smart-Contracts in der Zukunft nutzen kann.
Wer schon mal ein Haus, eine Wohnung oder ein Grundstück gekauft hat, weiß mit welchem Aufwand dieser Vorgang verbunden sein kann. Am Kaufvorgang sind neben dem Käufer und Verkäufer mindestens das Grundbuchamt, in der Regel eine Bank, der Notar und das zuständige Finanzamt beteiligt. Mit Hilfe der Blockchain-Technologie könnte dieser Prozess, der unter Umständen mehrere Wochen in Anspruch nehmen kann, theoretisch in wenigen Minuten durchgeführt werden. Alle relevanten Informationen zu Grundschuld, Baugenehmigung, Besitzverhältnissen, Kreditverträgen und Steuerpflichten können in der Blockchain gespeichert werden – fälschungssicher. Aktionen wie die Änderung des Grundbucheintrags können zudem automatisch erfolgen, sobald das Geld an den Verkäufer überwiesen wurde.

Ich bin gespannt wie die fortschreitende Digitalisierung sich auf unser tägliches leben auswirken wird. Sie wird einige Veränderungen mit sich bringen. Ob die Veränderungen positiv sein werden wird uns die Zeit zeigen. Egal wie es ausgeht, ich bleibe positiv und freue mich schon jetzt auf die nächste Ausgabe.
Euer Kryptoenthusiast

Quellen: BTC-ECHO

Bildquelle: Bitcoin Exchange Guide