Eine groß angelegte amerikanische Studie hat weitere Beweise zu Tage gebracht, die den Zusammenhang zwischen dem Konsum von rotem und verarbeitetem Fleisch und einem erhöhten Krebsrisiko aufzeigt. Achten Sie darauf, den Fleischverzehr einzuschränken Ihrer Gesundheit zuliebe.

Rotes und verarbeitetes Fleisch sind besonders problematisch

Rotes Fleisch war in der Studie definiert: vom Schwein, Rind und Lamm. Die Forscher fanden heraus, dass die Probanden mit einem besonders hohen Konsum von rotem Fleisch, ein um 25% erhöhtes Risiko hatten, an Dickdarmkrebs zu erkranken. Das Lungenkrebsrisiko war um 20% erhöht und das Risiko für Speiseröhren und Leberkrebs war zwischen 20% und 60% erhöht.

Die Teilnehmer, die besonders häufig verarbeitetes Fleisch (auch Schinken, Wurst etc.) konsumierten, hatten ein 20% höheres Risiko an Dickdarmkrebs und ein 16% höheres Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken.
Eine erhöhte zufuhr von rotem und verarbeitetem Fleisch steht ebenfalls im Zusammenhang mit einem erhöhten Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs bei Männern. Nach Meinungen der Forscher kann 1 von 10 Lungen bzw. Dickdarmkrebserkrankungen durch die reduzierte Aufnahme von rotem Fleisch vermieden werden.

Krebserkrankungen in Verbindung mit einer falschen Ernährung

Frühere Studien haben bereits die Fleischzufuhr mit einem erhöhten Krebsrisiko, insbesondere von Magen- und Dickdarmkrebs, in Zusammenhang gebracht.
Andere Studien zeigten einen deutlichen Zusammenhang zwischen der Fleischzufuhr und dem Risiko an

  • Blasenkrebs
  • Lungenkrebs
  • Eierstockkrebs
  • Brustkrebs
  • Gebärmutterhalskrebs
  • Speiseröhrenkrebs
  • Nierenkrebs
  • Leberkrebs
  • Mundkrebs
  • Bauchspeisedrüsenkrebs
  • Prostatakrebs

zu erkranken.

Viele Wissenschaftler sind der Meinung, dass circa. 35% aller Krebserkrankungen im direkten Zusammenhang zur Ernährung stehen. Zwar sind sich die Wissenschaftler nicht sicher, ob nun der Fleischkonsum die Krebserkrankung tatsächlich auslöst, oder lediglich als weiterer Risikofaktor dazu beiträgt. Allerdings weisen die Forschungen darauf hin, das Fleisch eine Vielzahl von Karzinogenen Verbindungen enthält, die zum Teil auch erst beim Kochen oder Verarbeiten entstehen.

Hitze erzeugt Karzinogene Verbindungen

Zu diesen möglichen Karzinogene z.b. Häm-Eisen (Eisen, das in Fleisch gefunden wird), Nitrate und Nitrite, gesättigte Fettsäuren, Hormone und Salz. All diese Substanzen haben gezeigt, dass sie den Hormonstoffwechsel beeinflussen, die Zellvermehrung erhöhen, die DNA schädigen, Insulin-ähnliche Wachstumsfaktoren anregen sowie die Zellschädigung durch freie Radikale fördern. Und all diese Faktoren können letztlich auch zu Krebs führen.
Weitere Studien sind Nötig, um bestimmte Nährstoffe im Fleisch, wie z.B. Eisen, aber auch Karzinogene Substanzen, wie heterocyclische Armine oder Nitrosamine, die durch bestimmte Kochmethoden entstehen, zu untersuchen, insbesondere im Bezug auf seltene Krebsarten.
Ausserdem stellten die Forscher fest, dass bestimmte Praktiken bei Tierhaltung, wie z.B. der Einsatz von Antibiotika, ebenfalls zur Kanzerogenität von Fleisch beitragen könnten.
Gerne stehen wir Ihnen jederzeit zur Stelle und informieren Sie über weitere wichtige Informationen.

Quelle:
Sinha R et al., “Meat intake and mortality: a prospective study of over half a million people.“
Arch Intern Med. 2009 Mar 23;169(6):562-71. (Fleischkonsum und Mortalität: eine prospektive Studie mit über einer halben Millionen Menschen.)

 

Bildquelle: Paleo360