Die Türkische Gemeinde in Rheinland-Pfalz e.V. veranstaltete am letzten Wochenende das 3. und 4. Modul des Projekts „Migrantinnen in die Kommunalpolitik“ (MidK).

Der politische Berater Kenan Kolat, ehemaliger Bundesvorsitzende der Türkischen Gemeinde Deutschland e.V., bereicherte die politische Bildung der Teilnehmerinnen von MidK mit seinen zwei tägigen Seminaren im Koblenzer Rathaus.

Im Mittelpunkt der Module lagen die Stärkung und Festigung von Fähigkeiten und Kenntnisse der Frauen mit Migrationshintergrund. Am Samstag unterrichtete Herr Kolat im dritten Teil der Seminarreihe zum Thema „Empowerment und Rhetorik „ für ein sicheres Auftreten in der Kommunalpolitik. Am Sonntag trafen sich die Teilnehmerinnen für das vierte Modul, in dem sie sich mit den komplexen Strukturen der Konfliktlösungsstrategien sowie mit dem Argumentationstraining befassten. In den beiden Modulen erweiterten die Teilnehmerinnen nicht nur ihre theoretischen Kenntnisse zu den oben genannten Themen, sondern setzten diese Kenntnisse auch in Gruppenaufgaben praktisch um.

Bis zum November 2018 organisiert der Projektkooperationspartner Türkische Gemeinde in Rheinland-Pfalz e.V. ein weiteres Seminar zum Themenbaustein „Politische Arbeit hautnah erleben!“. Dabei werden unter Einbeziehung von Kommunalpolitikern Arbeitskreise gebildet und Verwaltungsvorlagen diskutiert. Darüber hinaus werden die Teilnehmerinnen unter anderem zur Formulierung von Anfragen, Anträgen und Ersetzungs-/Änderungsanträge geschult.

Das Projekt „Migrantinnen in die Kommunalpolitik“, gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung und koordiniert von der Otto Benecke Stiftung e.V., bietet neben den Migrantinnen in Bayern, Baden Württemberg und Nordrhein Westfalen auch den politisch interessierten Migrantinnen in Rheinland-Pfalz die Partizipationsmöglichkeiten auf der kommunaler Ebene, ermöglicht den Zugang zu demokratischen Parteien und ihren Gremien und gibt die Chance, Netzwerkkontakte aufzubauen.