Wir essen Berge von Fleisch und roden Regenwälder, damit die (im wahrsten Sinne des Wortes) armen Schweine genug zu Fressen bekommen, bevor sie in Elendstransportern den Weg zur Schlachtbank antreten. Unsere Regierung kooperiert mit Diktatoren, damit wir vom Elend der Welt möglichst wenig mitbekommen. Das Mittelmeer gehört badenden Touristen. Dieses Vergnügen möchte man sich nicht durch angeschwemmte Flüchtlingsleichen verderben. Wir trinken das erquickende Vittelwasser und schmieren den leckeren Thomy-Senf aufs Antibiotikumwürstchen, während Nestlé weltweit Wasser privatisiert, denn „es ist besser, man gibt einem Lebensmittel einen Wert, so dass uns allen bewusst ist, dass das etwas kostet!“ (zynische Begründung des Nestlé Chefs Brabeck-Letmathe in der Dokumentation „We feed the World“)

Wen stört’s da schon, dass der Zugang zu sauberem Tinkwasser zu den Menschenrechten gehört? Wir bestellen bequem von der Couch aus und sehen geflissentlich darüber hinweg, dass der Einzelhandel deshalb vor die Hunde geht. Dumm nur, dass die Einzelhändler ihre Steuern brav abführen, während der Weltkonzern Amazon die Infrastruktur der Länder so fleißig nutzt, wie die riesigen Steuerschlupflöcher im großkapitalfreundlichen Globalismus! Unsere Waffenindustrie ist drittgrößter Tötungsmaschinenexporteur der Welt und mit wem da alles Geschäfte getätigt werden, wollen wir lieber gar nicht erst wissen. Wir profitieren von all den Kriegen dieser Welt, ohne einen Blutspritzer abzubekommen! Genial!

Unsere Moral reicht nur bis zum Geldbeutel und wenn sie unserer Bequemlichkeit oder liebgewonnenem Luxus im Wege steht, dann nicht mal bis zu diesem!  Da trifft’s sich gut, dass sich zwei deutsche Nationalspieler mit türkischen Wurzeln von Erdogan für schnöde Wahlpropaganda missbrauchen lassen und auf einem Foto mit ihm um die Wette strahlen. Jetzt können wir endlich mal wieder beweisen, dass wir zu den Guten gehören , die beiden „Vaterlandsverräter“ mit einem Shitstorm überziehen und so unsere fleckige Weste aus dem Scheinwerferlicht raushalten! Da meldet sich sogar flott der DFB-Präsident tadelnd per Twitter zu Wort (hat er sich von einem anderen Präsidenten abgeguckt), obwohl er selbst kein Problem damit hat, mit Nationen zu kooperieren, die es mit mit Menschenrechten nicht allzu genau nehmen (China, Katar).

(Doppel-) Moral ist doch was Feines!

Letzten Endes ist der Sport inklusive seiner Repräsentanten doch nur ein Spiegelbild unserer Gesellschaft, in dem dummerweise auch alle Schattenseiten zu sehen sind! Ist der Aufschrei über die „Wir-sind-nur-naive-höfliche-Sportler-keine-Politiker“-Fußballer im ganzen Lande vielleicht deshalb so laut geraten, weil wir alle unsere eigene häßliche, opportunistische Fratze gesehen haben?

 

Bildquelle: privat