Noch ein paar Minuten müssen sie überstehen, dann ist die Sensation perfekt. Dann haben sie dem übermächtig erscheinenden Gegner das Unentschieden abgetrotzt! Aufopferungsvoll kämpfen sie um jeden Zentimeter. Mit einem Willen, den man nur haben kann, wenn man in einer so rauhen und unwirtlichen Gegend aufgewachsen ist wie diese elf Davids. Wenn du von klein auf lernst, dass Du nur als Team, mit totalem Vertrauen in Deine Mitstreiter, mit überbordender Leidenschaft und vollem Einsatz die Unbillen der wilden Natur überstehen kannst. Ja, diese elf Kerle , gestählt durch die tiefen Schluchten ihrer Stadt , durch die reißenden Stromschnellen der Wupper und den täglichen Überlebenskampf in Wuppertal-Oberbarmen, treiben den Fußballgott Messi in irdischen Wahnsinn und menschliche Verzweiflung! Sie laufen so heiß wie Ronaldo beim Torjubel und behalten trotz allem einen kühlen Kopf. Sie schmeißen sich in jeden Schuß, spitzeln im letzten Moment das Spielgerät vom Fuß des einschußbereiten Superstars oder gucken den Ball mit schierer Willenskraft um Zentimeter am Tor vorbei. Sie sind die Wellenbrecher in Argentiniens Sturmflut, die Felsen an denen die südamerikanische Armada mit den Flagschiffen Messi, Aguero und Di Maria zerschellt! Ungläubig wandert der Blick zur Anzeigentafel: Wuppertal 1, Argentinien 1! Doch plötzlich scheinen Bleigewichte den Sekundenzeiger zu beschweren. Er kriecht so langsam über das Ziffernblatt wie ein Italiener, der bei eigener Führung ausgewechselt werden soll und zur Seitenlinie wankt. Wird den Oberbergischen der Lohn ihrer schweißtreibenden Mühen etwa im letzten Moment des Spiels geklaut? Nein, der Schlußpfiff besiegelt Argentiniens Blamage und meißelt den wie einen Sieg gefeierten Punkt in die Annalen der Fußballgeschichte ein. Zelebriert wird dieser Triumph des Willens und der Passion mit rhythmischem Klatschen und einem martialischen, mitreißenden Schlachtruf, der um die Welt hallt: »Wuuuuu-Paaaaaa-Taaaaaal«! Wie herrlich, wie geil kann Fußball sein? Takk*, Wuppertal!

Einwohner: Wuppertal 352 000, Island 348 000, Argentinien 44 293 000

* Isländisch: Danke

 

Bildquelle: Shutterstock