Wenn wir im Kampf gegen Blutkrebs von Diversity sprechen, meinen wir dabei vor allem die vielfältige regionale Abstammung unserer Spender. Damit verbinden wir die Hoffnung auf eine ebenso große Vielfalt bei Kombinationen von Gewebemerkmalen. Die Chance, dass ein potentieller Stammzellspender für einen Blutkrebspatienten auch tatsächlich passt, ist häufig höher, wenn die Abstammung von Spender und Patient übereinstimmt, da die Gewebemerkmale vererbt werden und regional und ethnisch unterschiedlich verteilt sind. Unser Ziel ist es deshalb, die genetische Vielfalt der Stammzellspenderdatei unter den registrierten Spendern zu steigern. Das ist auch ein Hauptgrund dafür, unsere Aktivitäten kontinuierlich auf andere Länder auszuweiten. Derzeit gibt es DKMS-Standorte in den USA, Polen, UK und Chile. Auch in Indien sind wir als Kooperationspartner des Bangalore Medical Services Trust aktiv und und helfen dabei, Stammzellspender zu registrieren.

In Deutschland kann dank der ständig gewachsenen Datei inzwischen für rund 90 Prozent der betroffenen Blutkrebspatienten ein passender Spender gefunden werden. In anderen Ländern stellt sich die Situation weitaus schlechter dar. Immer noch sterben zu viele Patienten, weil die medizinische Versorgung in ihrem Heimatland mangelhaft ist. Darüber hinaus stehen oftmals nicht ausreichend passende Stammzellspender zur Verfügung, sodass auf die Dateien und Register außerhalb des Landes, z. B. in Deutschland oder in den USA, zurückgegriffen werden muss. Variieren die Gewebemerkmale jedoch zu sehr von dem weltweit verfügbaren Spenderpool, bleibt die Suche nach dem passenden Lebensretter leider oft ergebnislos.

 

Optimierung der Findewahrscheinlichkeit

Forschung ist wichtig und kann Leben retten. Bei der DKMS gibt es zur ständigen Optimierung unserer Arbeit zahlreiche Forschungsprojekte in verschiedenen Fachabteilungen. Die Optimierung der Findewahrscheinlichkeiten von passenden Spendern im internationalen Rahmen ist eine besonders spannende Frage, der die DKMS-eigenen Wissenschaftler nachgehen. In welchen Ländern müsste man sich idealerweise weltweit um die Neuaufnahme von Spendern bemühen, um noch mehr Patienten helfen zu können? Wie lässt sich die „Trefferquote“ erhöhen? Ist es für Patienten eines Landes von Vorteil, wenn Spender in speziellen anderen Ländern oder eher im eigenen Land aufgenommen werden?

Mithilfe der sehr großen bei der DKMS registrierten Zahl von Gewebemerkmalen von Spendern erstellten DKMS-Wissenschaftler verschiedene Kalkulationen, um herauszufinden, wo auf der Welt man Spender neu aufnehmen sollte, um die Wahrscheinlichkeit, den passenden Spender für einen Patienten zu finden, mit möglichst wenig Neuaufnahmen möglichst stark zu erhöhen. Bezieht man die Überlegungen zunächst auf spanischstämmige und deutschstämmige Spender, so bestätigt das Ergebnis die intuitive Vermutung: Deutsche Patienten profitieren am meisten von mehr deutschen Spendern und spanische Patienten von mehr spanischen Spendern, und zwar unabhängig davon, wie viele Spender der jeweils anderen Nationalität schon registriert sind und unabhängig vom bereits praktizierten internationalen Stammzellspenderaustausch.

Mit demselben Modell wurden anschließend die Spenderzahlen, wie sie beim weltweiten Register Bone Marrow Donors Worldwide (BMDW) gemeldet sind, für jene 21 Bevölkerungsgruppen ausgewertet, deren Gewebemerkmalshäufigkeiten öffentlich zugänglich sind. Diese Hochrechnungen zeigen zum einen, welchen Ethnien der internationale Austausch von Spendern besonders nutzt, zum anderen, welche Ethnien am meisten von einer entsprechenden weltweit optimierten Neuaufnahme profitieren würden. Denn trotz des weltweiten Austauschs ist den Patienten am meisten geholfen durch die Neugewinnung von Spendern aus derselben Bevölkerungsgruppe. In vielen Ländern, die über keine hinreichend große Spenderbasis verfügen, besteht ein entsprechend großer Bedarf für die Aufnahme von bedeutend mehr neuen Spendern.

Situation aktiv verbessern

Erst die Verfügbarkeit von mehr registrierten und zudem hochaufgelöst typisierten Spendern kann zu einer erheblichen Verbesserung der Situation von Blutkrebspatienten führen. Die DKMS investiert deshalb ständig in die Weiterentwicklung und Verbesserung ihrer Arbeit, national und international. Je effizienter wir arbeiten, umso schneller können Patienten im Wettlauf mit der Zeit den passenden Spender finden. Als weltweit größte Stammzellspenderdatei hat die DKMS die Möglichkeit, die Situation von Blutkrebspatienten aktiv zu verbessern und nimmt diese Verantwortung wahr. In Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen und Dateien organisiert die DKMS weltweit die Vermittlung und den Transport von Stammzellspenden, betreibt und fördert aktiv die Forschung zum Thema Stammzellspende und -transplantation und unterstützt Register und Dateien, indem sie ihr Wissen uneingeschränkt teilt. Zusätzlich verfolgt die DKMS weiterhin ihren Expansionskurs, um die Vielfalt der Gewebemerkmale im weltweiten Datenpool zu erhöhen.
Eigene DKMS-Fachabteilungen wie das International Medical Team, Transplant Center Services (TCS), und die Abteilung International Business Development tragen dafür Sorge, dass neue Länderstandorte entwickelt und internationale Partner für eine Zusammenarbeit gewonnen werden. Dabei wird sichergestellt, dass die hohen Qualitäts- und Service-Standards aus Deutschland auch auf andere Standorte übertragbar sind. Außerdem geht es darum, mehr Aufmerksamkeit auf das lebenswichtige Thema Stammzellspende zu lenken.

In Deutschland spricht die DKMS deshalb auch Menschen türkischen Wurzeln an, damit diese sich registrieren oder aber ihre Verwandtschaft und Bekannte über die Möglichkeit der Stammzellspende informieren und zum Registrieren bewegen. So haben sich beispielsweise bereits über 180.000 Türkeistämmige in die Datei aufnehmen lassen, mehr als in der Türkei selbst registriert sind.

 


Lösemiye karşı mücadelede çeşitliliğin önemi

Lösemiye karşı verdiğimiz mücadelede “Diversity” denildiğinde, bağış yapanların farklı kökenlerden gelmesinden bahsediyoruz. Amacımız çeşitli dokulardan olabildiğince çok kombinasyon elde edebilmek. Omuriliği bağışı yapanla lösemi hastasının aynı milletten oldukları takdirde, dokuların birbirine uyma olasılığı yükseliyor. Bu sebeple bağışlarda genetik çeşitliliği artırmayı amaçlıyoruz. Farklı ülkelerde aktif olmamızın başlıca sebebi bu. Halihazırda Amerika, Polonya, İngiltere ve Şile’de konumlarımız bulunmakta. Ayrıca Hindistan’ da “Bangalore Medical Service Trust”’la olan işbirliğinde bağış kayıtlarında yardımcı oluyoruz.

Almanya’da artan kayıtlar sayesinde hastaların %90ına uygun ilik bulabiliyoruz. Diğer ülkelerde durum maalesef bu kadar iyi değil. Tıbbi yetersizlikten dolayı ne yazık ki hala çok fazla insan hayatını kaybediyor. Ayrıca bu ülkelerde bağısta bulunanların sayısı oldukça düşük olmasından dolayı, amerikan veya alman kayıtlarında bağışçı aranıyor. Bu şekilde bir “cankurtaran” bulma ihtimali azalıyor.

Bağışçı bulma olasılığını geliştirmek

Bilimsel araştırmalar önemlidir ve can kurtarabiliyor. DKMS’in çeşitli  bölümlerinde sürekli araştırmalar yapılmakta. Uygun ilik bulma olasılığını geliştirmek adına özelikle yapılan uluslararası çalışmalar bilim adamlarımız için çok değerli. Yardım imkanlarını artırmak için hangi ülkelerde bağış kampanyaları artırmalı? Uygun ilik bulma ihtimalleri nasıl yükselir? Hangi devlet için hangi uygulama daha sağlıklıdır, tutanakların yurtiçinde tutulması mı yoksa bazı özel ülkelerde toplanmaları mı doğrudur?

DKMS ‘in oldukça geniş doku özellikleri dosyaları sayesinde bilim adamlarımız araştırmalarında bilişsel değerlendirmeler yapıyorlar ve sonuçlar elde edebiliyorlar. Bu bilgilerle daha fazla hastaya yardım edebilmek için hangi ülkelerde bağış kayıtları toplanması gerektiğini görebiliyorlar. Orneğin İspanyol ve Alman hastalar gözlemlendiğinde, İspanyol hastaların İspanyol bağışlarına ve Alman hastaların Alman bağışlarına daha uygun olduğu ortaya çıkıyor.

Bu modelin “Bone Marrow Donors Worlwide (BMDW) ‘de kayıtlı olan 21 milletten oluşan bağışlarda uygulandığında, hangi etnik kökenin uluslararası bağışlarda daha fazla yararlandığını ve de eş etnik gurupların birbirleri ile daha fazla uyum sağladıklarını gösteriyor. Küresel bağışlara rağmen yine de eş kökenden olan insanlar kendi etnik grubundan daha fazla fayda görebiliyor. Bir çok ülkenin yeterli bağış sistemi olmadığından dolayı yeni bağışların yapılması bir hayli önemli.

Durumu düzeltmeye yönelik çalışmalar

Öncelikle bağış kayıtlarının mevcudiyeti ve kişiselleştirilen bağışlar arttıkça lösemi hastalarının durumu düzelebilir. DKMS araştırmalarını ve çalışmalarını daha iyiye götürme çabasında. Çalışmalarımızın getirisi ne kadar çabuk olursa, o derece çabuk zamanda, zamanla yarışan hastalara yardım edebiliriz. Dünyanın en geniş bağış bankasına sahip olan DKMS çok sayıda insana yardım edebilme imkanına sahip durumda ve hastaların durumlarını düzeltme sorumluluğunu almış bulunmakta. Uluslararası organizasyonlar ve dosyalar işbirliğinde DKMS, tüm dünyada ilik bağışı, ilik nakli ve bütün kayıt dosyalarını destekliyor ve edindiği bilgilerin tamamını tüm faydalı araştırmalarla paylaşıyor. Ayrıca kendi araştırmalarını ilerletip, tüm dünyada kaydedilen doku özelliklerindeki çeşitliliği artırmak için çalışıyor.

DKMS in „International Medical Team, Transplant Center Services“ ve „İnternatinal Business Development“ gibi çeşitli departmanların, farklı ülkelerde konumların oluşması ve uluslararası partnerlerin bulunması ayrıca Alman yüksek kalite ve servis kriterlerini diğer ülkelere taşıyabilmek için çalışıyorlar. Reklam kampanyalarıyla daha fazla ilgi toplamak ve böylece daha fazla hayat kurtarmayı hedefliyorlar.

Bu sebeple DKMS Almanyada yaşayan Türk kökenli insanları bağış yapmaya ve çevrelerini bilgilendirmeye teşvik etmek istiyor. Böylelikle şimdiye kadar 180.000 den fazla kayıt sağlandı. Bu sayı Türkiye’deki kayıtların dahi üzerinde.

Bildquelle: unsplash