Wir eröffnen vielen Menschen anderer Länder die Möglichkeit hier zu leben. Auch wenn es öffentlich selten thematisiert wird, sind wir schon lange ein Einwanderungsland. Deutschland hat seit vielen Jahren recht hohe Einwanderungszahlen. Hier einige Beispiele: In den 60ger Jahren wurden Männer aus der Türkei gezielt als Arbeitnehmer angeworben, weil Arbeitskräfte fehlten. Es war für alle ein Gewinn. Zwischenzeitlich kamen auch viele EU- Bürger mit Familien aufgrund eines Abkommens aus Italien, Spanien und Griechenland nach Deutschland, dann die deutschen Spätaussiedler, die mittlerweile schon in anderen Ländern heimisch waren, nicht zu vergessen die Kriegsflüchtlinge aus unterschiedlichen Ländern und die Zuwanderung aus Osteuropa, die besonders den Pflegeberufen zugute kommt. Wenn auch manches etwas holperig beginnt, so wird sehr viel getan, um die Integrationsmöglichkeiten zu verbessern.
Aber die größte Integrationsleistung wird häufig übersehen, die haben wir in Zeiten der Wiedervereinigung zu stemmen gehabt. Auch wenn beide deutsche Länder ursprünglich zusammen gehörten, so haben sie sich doch während der Zeit der Teilung in völlig unterschiedliche Richtungen entwickelt. Daher prallten hier zwei Kulturen mit unterschiedlichen Grundwerten gleichberechtigt aufeinander, die teilweise bis heute in Frage gestellt und neu verhandelt werden.
Mit jeder Integrationswelle wachsen wir ein Stück und öffnen uns den neuen Anforderungen. Wir sind sozusagen mittlerweile Profis im Bereich Integration und können vielen anderen Ländern durchaus etwas vor machen.

Damit alle gut miteinander auskommen bedarf es guter Kommunikation, klaren Regeln und gegenseitiger Toleranz. Wichtig ist die gegenseitige positive Wertschätzung, die aber in manchen Fällen auf der einen wie auf der anderen Seite manchmal zu Wünschen übrig lässt.